"Nur der Wechsel ist wohltätig. Unaufhörliches Tageslicht ermüdet."

Das Lied der Fremdartigen

Manchmal kommt es einem vor…. Manchmal. Und schon wieder weißt du nicht wer oder was du bist, wie besessen irrst du im Gewebe der Lebenswellen umher. Sie verändern dich, aber du merkst es überhaupt nicht und bist immer noch der Meinung du selbst zu sein. Irgendwann wird dir klar das es nicht stimmt und du weißt nicht was du tun sollst…. Überhaupt nichts! Hör einfach zu, höre wie der Silberne Wind mit den Blättern des Sternenbaums spielt. Vergiss nicht dass du fliegen kannst. Erinnere dich an das was es in weiter Ferne gibt, Sterne, und sie rufen dich in das Unbekannte, in eine Welt ohne Lügen und Bosheiten. Schade, aber viele wollen sich nicht erinnern und verlieren ihre Flügel, Feder für Feder, um anschließend, in Worten eines Dichters, zu „Flügellosen Bösen Geistern“ zu werden. Das ist die reine Wahrheit, leider kann man nichts dagegen unternehmen. Wir aber wollen und können nicht ohne Flügel leben. Der Dank dafür gilt dem Schöpfer. Dafür dass er uns etwas gegeben hat, etwas Unverständliches für die die mit ihrem Wohlstand beschäftigt sind. Was solls, sie werden niemals den Wind der Sterne hören, niemals die klingelnde Schönheit des Unglaublichen verstehen, können. Sie sind blind und Taub. Und das ist ihre eigene Schuld, sie selbst haben ihre Augen verbunden und die Ohren zugestopft. Dies war ihre eigene Wahl, und sie haben das Recht auf diese Wahl. Doch wir sind nicht mit denen, wir wollen nicht mit denen sein, es ekelt uns an mit denen zu sein. Es ist besser alleine zu sein als mit einem von denen. Merkt euch ein für alle mal – WIR SIND ANDERS. Uns sind ihre Idole und Götzen fremd, ihre Erwartungen und ihre Hoffnungen, ihr Klagen und ihre Freude. Wir lösten uns schon immer von der Erde und gingen dorthin, dorthin wo sie nie hinkommen, dorthin wo sie einfach nicht hereingelassen werden. Jahrhundert um Jahrhundert wurden wir dafür mit Steinen beworfen, auf dem Scheiterhaufen verbrannt, durch den Dreck gezogen und in Folterkeller geworfen, wir wurden ausgelacht und für Wahnsinnig erklärt. Doch trotzdem entsagten wir nicht unseren Träumen. Lass Sie sein. Sie haben sich vom Schöpfer abgewendet, er tat dass selbe mit Ihnen. Der Schöpfer lächelt demjenigen zu der in der Lage ist hinter den Horizont zu blicken, der keine Angst hat sich vom Abhang zu stürzen und die Flügel zu spannen, ohne zu wissen ob er fliegen oder abstürzen wird. Lass sie sich an ihrem „Reichtum“ weiden und über ihre „Besitztümer“ frohlocken. Doch dies reicht Ihnen nicht, sie haben Angst vor uns, ANDERSARTIGEN. Wir haben Zugang zu etwas, was sie nie verstehen werden, dieses Wissen erfüllt sie mit Furcht. Das Wissen, vor Ihnen sind – nur wir. Sie gieren danach uns die Flügel zu stutzen, uns zu überzeugen dass wir diese Flügel nicht haben und überhaupt nicht haben können. Mitunter fällt einer von uns und akzeptiert ihre Kostbarkeiten, doch zur Ablösung des Fallenden spannen dutzende Andere ihre Flügel und heben ab, ohne das erschrockene Gewinsel der am Boden gebliebenen wahrzunehmen. Sie können uns nicht aufhalten! Wir sind verdammt dazu als Geächtete in der Welt des Schmerzes und des Leids zu verbleiben und in völliger Einsamkeit unserem Weg zu folgen, ohne die Steine, Spucke und Flüche wahrzunehmen die gegen uns gerichtet sind. Macht euch bewusst, gerade wir zwingen die Menschheit dazu vorwärts zu gehen, so dass sie sich nicht in eine Herde sattes und mit ihrem Leben zufriedenes Vieh verwandelt. Fürchtet euch nicht. Spannt eure Flügel und steigt empor! Der Preis dafür wird natürlich fürchterlich sein, doch der Himmel erwartet uns. Auf den Scheiterhaufen? Nun ja. Wisset, dass der Schöpfer uns sogar auf dem Scheiterhaufen anlächelt. Es ist vollkommen egal was Sie tun, sie können uns nicht aufhalten. So oder so, werden wir abheben und den Sumpf hinter uns lassen.
Wir – waren! Wir- sind! Wir – werden sein!

Get a life u damned FREAK!!!!

Hab hier was im Inet gefunden. Würde gerne eure Meinung dazu hören.

Gamers, no-lifers and normal people.
I did a bit of thinking (then I stopped because it hurt).

I’ve seen a lot of talk about the guys who rush to level 70 as fast as they can. I’ve read about the french guy who did it in one sitting of 28 hours. These guys set up a goal, they went for it, they made an effort. The most common reaction to this seems to be that these people are poor sad bastards with no life. Everyone asumes they are fat spotty kids with glasses who still live in their mothers basement at 28.

It might be true and if they are that IS a bit sad. However, how they look, where they live doesn’t matter. They still made the effort, they set their goal and went for it. Yet they are publicly scorned and riddiculed by the majority of the people that know of their achievements. Why? It’s not because they are fat, ugly, no-lifers who are scared to go outside because they might meet actuall „normal“ people. We don’t know that, we just asume they are because they are dedicated to a computer game.

Let’s draw some parallells to other achievements.

People who climb Mount Everest:
They spend months in advance to prepare for their expedition. They spend enormous amounts of money on equipment, food and travels. They do all this so that they can climb through wind and snow to the top of some stupid rock somewhere in asia. What kind of no-lifer would do something stupid like that when he can be normal guy and have a life with wife and kids.

Supermodels:
These girls/women (and probably boy/mens too) dedicate their entire lives to their bodies. They measure every gram of food they eat. They excersise regulary according to a rigorous schedule. They do this in order to let some guy with a camera take flashy pictures of them so that normal people can judge them by their looks, tape their pictures on the wall or on their computer desktops. What kind of sick weird exhibitionsit no-lifer would do something like that when you can be a normal person and hang out with your friends down at the pub.

Athletes:
Yet again people who spend their youth pursuing a goal. They run the same tracks over and ocer again to hone their bodies and trim their muscles to the best. They do this in order to try to run a predetermined path faster than anyone else, or lift a piece of junk so heavy no one else can lift it, or hit a little ball with a club in order to put it into a small hole. What kind of psychopatic autist would do something like that, when you can just walk those 100 meters or take the bus if it’s longer. What kind of moron would do that when any normal guy would just ask their pals or hire a forklift to get junk out of the way. What kind of freak would do that when they can just pick up the ball and drop it off when they don’t feel like carrying it around anymore. These people can’t be normal.

See what I’m getting at?
Hopefully some of you will get but I have no illusions that everyone will. Some of you guys are too used to yourself being „normal people“ that you’re not able to fathom that people with different interests and priorities aren’t freaks.

Recognize the effort. Don’t search for flaws.

Quelle: http://forums.wow-europe.com/thread.html?topicId=118612102&pageNo=1&sid=1#0

Süßer Arsch oder deliziöses Gesäß??! Die Zweite

Ahoi Leute,

wie die Überschrift bereits andeutet ist dies schon der zweite Beitrag zu diesem Thema, leider werdet ihr den ersten nicht mehr finden. Ein pöser Hacker hat nach monatelangen Hacksessions die Barieren durchdrungen und ein paar Beiträge gelöscht(muss ja keiner wissen das ich vergessen hab einer gewissen Person ein paar Rechte wegzunehmen).

Aja dann fangen wir mal ein…..

Es war einmal —-> siehe Beitrag vom Flo Link
Ich wollte mir Klarheit verschaffen ob das den wirklich stimmte, was mir der Kollege zugesteckt hatte 😉

Meine Mail an die beiden:

Ahoi Kollegen,

ich habe vernommen die verehrte Kollegin Z****, hätte ein deliziöses Gesäß, ist da was dran? Oder muss ich meiner Informationsquelle den Geldhahn zudrehen?

Mit respektvollen Grüßen

Jürgen W***

Entgegen aller Hoffnungen und wie erwartet ereilte mich folgende Nachricht:

hey jürgen,

da irrst du dich, genauso wie du dich in der Annahme irrst, dass du kein Deodorant benötigst.

A***

Da ich mich gefragt habe wobei ich mich denn Irre, fragte ich einfach mal nach:

Hey A***,

willst du mir damit sagen das Frau Z**** Gesäß überhaupt nicht deliziös, vielleicht sogar verabscheuenswert oder gar gräßlich ist?

Die Distribution eines Fremdstoffes auf lebendes Gewebe stand überhaupt nicht zur Debatte.

Gruß,
Jürgen

Also ehrlich gesagt hatte ich eine andere Antwort erwartet, aber Gottes Wege sollen ja unergründlich sein:

hey jürgen,

weißt du was trumpf ist. –>“schnauze halten“ ist trumpf!

Da diese Diskussion nicht den gewünschten Weg einnahm beschloss ich diese zu beenden:

Sehr geehrter Herr R*****,

ein großer Mann sagte einmal „Wer austeilt, muss auch einstecken können.“
Fassen Sie bitte diese Konversation nicht als Angriff oder Beleidigung auf.
Vielmehr möchte ich Ihnen anhand unserer kleinen Auseindersetzung aufzeigen, wie wichtig es in Ihrem weiteren Berufs- und Privatleben sein kann, Diskretion, Toleranz und Einsicht walten zu lassen.

Ich wünsche Ihnen, Herr R**** und Ihnen Frau Z****(wobei ich mich, meiner Informationsquelle bezüglich ihrem überaus deliziösem Gesäß, anschließe) einen angenehmen und entspannten Arbeitstag.

Für Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen W*****

Auf den ersten Blick sah es so aus als ob ich es geschafft hatte, aber weit gefehlt:

Hallo Robin Hood,

vielen Dank für deine Weisheiten.

Die einzig mögliche und logische Antwort:

Hallo Sheriff von Nottingham,

gern geschehen.

Aber es sollte nicht sein sollen:

….und weiterhin viel erfolg im kampf für die schwachen und armen

Wie war es nochmal, der Klügere gibt nach. Nun ja, da ich dumm wie Brot bin musste ich antworten 😉

… die Fähigkeit, eine Niederlage hinzunehmen und sich damit abzufinden, ist eine Tugend.

Aber im nachhinein scheint es mir so als ob ich nicht dumm genug bin:

Niederlage……mir scheint du glaubst wir befinden uns auf einem Schlachtfeld. Du lebst anscheinend in deinen Computerspielen. Wach auf!

Es ging hier um nichts Geringeres als um „Anständiges Verhalten“ und „Höflichen Umgang miteinander“. Ich gratuliere dir und deinem dekadenten Verhalten zu deinem Sieg über den Anstand.

Jetzt werde ich auch noch bezichtigt zu den allseits bekannten und beliebten computerspielegeschädigten Kiddies zu gehören. Da ich zwar computerspielegeschädigt, aber kein Kiddie mehr bin musste ich mich natürlich wehren:

Würden wir uns auf einem Schlachtfeld befindet wärst du leider nicht mehr in der Lage mir diese Zeilen zu schreiben.
Mit „meinen“ Computerspielen hat diese kontroverse Auseinandersetzung überhaupt nichts zu tun. Doch das abgleiten deiner Argumente und persöhnlichen Angriffe auf mich, auf das populistische Niveau einer Boulevardzeitung, betrübt mich zutiefst.

Ich weiß ich neige dazu Zitate zu verwenden, aber in diesem Fall finde ich folgendes Zitat sehr treffend. „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.“ Es stellt sich mir die Frage, inwiefern mein, deiner Meinung nach degeneriertes, Verhalten eine Divergenz zu den von dir propagierten Werten wie „Anständiges Verhalten“ und „Höflichen Umgang miteinander“ stellt.

Ihr kennt es doch bestimmt noch aus der Schule „Thema verfehlt 6“:

Jürgen, du tust mir Leid. Offensichtlich führst du ein recht trübseliges Leben, denn sonst würdest du dich nicht in heikle Themen einmischen, die dich rein gar nichts angehen.

Daher Sonne dich in deinen „Sieg“ und spiele danach eine Runde Warcraft. Genieße diese für dich so wichtigen Momente.

Ich bemitleide dich und dein jämmerliches Dasein. Daher wünsche ich dir viel Glück für die Zukunft (du hast es nötig)!

P.S. Good Luck! And get yourself a life!

Langsam vergeht mir echt die Lust, aber was sein muss, muss sein:

A*** ich wiederhole mich ungerne aber:

[Zitat]
Mit „meinen“ Computerspielen hat diese kontroverse Auseinandersetzung überhaupt nichts zu tun. Doch das abgleiten deiner Argumente und persöhnlichen Angriffe auf mich, auf das populistische Niveau einer Boulevardzeitung, betrübt mich zutiefst.
[/Zitat]

p.s noch was für die Zukunft.
Lerne erst das was du von anderen Menschen verlangst selbst. Lerne es, wende es an, und versuche dann erst andere Menschen davon zu überzeugen es dir nachzumachen.

p.p.s „Der Ton macht die Musik“

p.p.p.s Ich bitte dich darum, die Diskussion nochmal durchzulesen und zu zählen wieviel persöhnliche Angriffe und Beleidigungen du findest. Dann zähle bitte nach wieviel von mir und wieviele von dir kommen. Und dann überlege bitte nochmal den Sinn von „Anständiges Verhalten“ und „Höflichen Umgang miteinander“

Sagt mal rede ich eigentlich Japanisch oder hab ich was verpasst?

Ich wiederhole mich ebenfalls nur ungern, aber:

Ich nehme es dir nicht über, dass du dich ohne jegliches Recht in delikate/persönliche Angelegenheiten einmischst, da ich weiß dass dies die einzigen Highlights in deinem sonst so aussichtslosen Leben sind. Also sieh dies doch bitte nicht als persönlichen Angriff, sondern als Versuch dir zu helfen.

Ich bemitleide dich aufgrund deiner mangelnden sozialen Kompetenz.

Viel Glück für die Zukunft

P.S. Lerne Zurückhaltung, Diskretion und taktvolles Auftreten, da dies die Eckpfeiler der sozialen Kompetenz sind. Dann bekommst du vielleicht dein Leben in den Griff. Und ich betone das Wort „vielleicht“.

P.P.S. Die o.g. Empfehlungen sind auch auf deinen Protegé anwendbar.

Und da kommt meine Dummheit wieder zum tragen, ihr wißt schon „Der Kluge gibt…..“:

Ich seh hier leider keine Widerholung von irgendwas nützlichem, ausser weiterer Beleidigungen und Angriffen.

Die von dir abgegebene Empfehlung solltest du wie schon angesprochen zuerst bei dir anwenden und nachfolgend den Rest der Menschheit damit behelligen.

Und schon wieder „Thema verfehlt 6“:

jürgen, du bist es nicht wert, dass ich meine kostbare zeit noch länger mit dir verschwende.

jaja ich weiß Dummheit und so bla blub:

Dann lass es doch

Damit war ein Arbeitstag dahin. Am Abend entstand noch der erste Beitrag der freundlicherweise vom Hacker entfernt wurde.

Am nächsten Arbeitstag bekam ich pösen Anruf vom pösen schwarzen Mann. Telefonprotokoll war noch nie meine Stärke, aber ich hab noch ein letztes Mail abschicken dürfen, dass ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Sehr geehrter Herr R*****,

ich möchte hiermit Ihrer unermüdlichen telefonischen Bitte nachgehen und Ihnen ein mögliches Zeitfenster für ein Gespräch, „Unter vier Augen und ausserhalb der Arbeitstelle“ (wie Sie es nannten), mitteilen.
Ich werde morgen am 10.11.2006 die Regionalbahn nach Koblenz um 16:23(Gleis 24) besteigen, und verlasse das Foyer der Arbeitstelle gegen 16:11. Falls Ihnen dieser Termin nicht gelegen kommt, können Sie auch gerne bei mir zu Hause vorbeikommen, um bei einer Tasse Tee die Konversation fortsetzten zu können. Das Angebot bei mir im Büro vorstellig zu werden, besteht immer noch wie am Telefon besprochen.

Nebenbei möchte ich erwähnen, dass mir als Bürger der Bundesrepublik Deutschland ein Recht auf freie Meinungsäußerung durch das Grundgesetzt zusteht.
Ich möchte Sie ausserdem darauf hinweisen, dass ich nicht beabsichtige mir dieses Recht von Ihnen verbieten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen W*****

the Party goes on. I guess ;P

We apologize for the inconvenience

Leider musste ich feststellen das ein ausgeklügeltes Rechtevergabesystem manchmal etwas sehr nützliches sein kann.

Falls ihr euch wundert das hier einiges fehlt, muss ich gestehen das ihr Recht habt.

Spätestens heute Abend, findet ihr alles notwendige wieder auf dem richtigen Platz und zusätzliches Bonus Material.

stay tuned

so long

Peace your Groxs